St. Pauli Theater Fassade am Abend © St. Pauli Theater / Abdruck bei Nennung des Copyrights honorarfrei

180 Jahre St. Pauli Theater

180 Jahre St. Pauli Theater

Ganz still und leise – als hätte es sich nach diesen ermüdenden Corona-Monaten und bei den noch bestehenden Abstandsregeln nicht getraut zu feiern, ist unser St. Pauli Theater am letzten Sonntag 180 Jahre alt geworden.

Liebes Theater,

laß Dich feiern mit einer kleinen Laudatio, ausnahmsweise einmal online.

Mit 180 Jahren bist Du so alt, wie der Tierschutzverein, es haben seit Deiner Gründung über 65 Tausend Vorstellungen auf Deiner Bühne stattgefunden und es haben Dich gut 32 Millionen Gäste besucht.

Vor 180 Jahren hast Du am Eröffnungsabend noch Urania-Theater geheißen, benannt nach der Muse der Sternenkunde in der griechischen Mythologie. Und heute könnte man wirklich sagen, die Gründung stand unter einem guten Stern.

Über 5 Stunden soll der Eröffnungsabend gedauert haben. Es gab einen Prolog „Uranias Weihe“ und dann das Stück „Schule des Lebens“ von Ernst Raupach, damals ein angesagter Autor, der sich bei seinen Stücken immer wieder der Persiflage und Satire bediente.
Zeitgenossen lobten seinen Gespür für Witz, Laune und Situationskomik. Ein Satz von Raupach könnte über der Theatergründung stehen: Wozu der Mensch den Mut hat, dazu findet er die Mittel. Ein Satz, der sich im Laufe Deiner Geschichte nicht nur einmal im Sinne Deines Weiterlebens bewahrheiten sollte.

Wieviele Namen hast Du getragen. Aus Urania wurde das Actien-Theater und daraus das Variete-Theater, vom Hamburger Volksmund zu Warmtee-Theater umgedichtet. Ja man drufte auf Deinen Plätzen damals noch trinken und essen und sogar rauchen.

Was hast Du alles gesehen? Den Hamburger Brand von 1842 hast Du über-, die 48er Revolution miterlebt, die völlige Einschließung der Stadt durch Preußen 1866, den Eintritt in den Norddeutschen Bund, obwohl die Österreicher Hamburg viel mehr Geld gegeben hatten, die Reichsgründung 1871.

5 Millionen Menschen sind zwischen 1815 und 1934 über Hamburg ausgewandert. Wieviele sind auf dem Weg zum Hafen an Dir vorbeigekommen? Du hast die Cholera-Epedemie von 1891 genauso gesehen, wie den großen Hafenarbeiterstreik 1896, die Revolution von 1918, die Kämpfe der Weimarer Republik, warst Zeuge der Nazi-Diktatur und mußtest 1941 sogar Deinen Namen ändern, weil Dein langjähriger Besitzer und damaliger Namensgeber Ernst Drucker Jude war. Du hast tapfer den schweren Bombennächten vom Juli 1943 getrotzt, und am 1. August 1945 zusammen mit dem Hansa-Theater als erstes Hamburger Theater von der britischen Militärregierung wieder die Genehmigung bekommen zu spielen. Die legendäre „Zitronenjette“ war das erste Stück nach der Befreiung. Ein alter weißer Mann in Frauenkleidern. Manchmal warst Du Deiner Zeit wirklich voraus.

Ja und bei der Sturmflut 1962 hast Du Dir nicht mal nasse Füße geholt. Die Autonomen von der Hafenstrasse sind an Dir vorbeimarschiert und den Heerscharen von Ossis, die nach dem Mauerfall die Bananen vom Fischmarkt geschleppt haben, hast Du freundlich zugelächelt. Und auch als Du am 18. März letzten Jahres zum ersten Mal seit dem Krieg wieder geschlossen wurdest, hast Du nicht gemeckert. Du konntest ja nicht wissen, daß daraus – von 6 Wochen im letzten Herbst abgesehen -, dann 16 Monate werden sollten. 16 Monate ohne Zuschauer.

Du bist ein altes analoges Haus. Du liebst es, wenn die Zuschauer zu Dir kommen. Als modernistische Streaming-Station hast Du Dich nie gesehen. Wie war Dein Wahlspruch? Ein Theater ohne Zuschauer ist kein Theater.

Aber die lange Zeit des unfreiwilligen Dornröschenschlafes hast Du genutzt: Nachdem Du Dich zum letzten runden Geburtstag beeindruckend herausgeputzt hattest, hast Du jetzt  Deine Theaterbar unglaublich aufgehübscht und Du hast Dir eine Klimaanlage einbauen lassen, damit nie wieder jemand sagen kann, bei Dir bekäme man keine Luft im Theater.

So bist Du 180 Jahre alt geworden, laß Dich feiern.

Wir möchten die Gelegenheit benutzen, uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei all denen bedanken, ohne die wir das St. Pauli Theater in dieser Form heute nicht mehr betreiben könnten:

Bei der Hamburger Kulturbehörde, insbesondere Herrn Senator Dr.Brosda, bei Frau Westphal. Beim Vorstand unseres Fördervereins, bei Claus Budelmann, Michael Behrendt, Gunter Mengers, Dr. Thomas Seiffert und Heinz Glässgen; bei unseren 15 Kuratoren, bei einigen extrem großzügigen Spendern und Darlehensgebern aus der Hamburger Kaufmannschaft. Danke! Ohne Euch, ohne Sie gäbe es uns nicht mehr!

Wir sind aber auch dankbar für die Unterstützung durch unserer Freunde beim Stadtmöblierer Decaux, den Hamburger Medien, ganz besonders aber unserem Hauptsponsoren, der Hapag-Lloyd Stiftung mit dem Vorstand Michael Behrendt und Frau Eva Gjersvik, ohne die es den Neustart 2003 nicht gegeben hätte und nicht zu vergessen: der Bodo Röhr-Stiftung und ihrem Vorsitzenden Cornelius Brandi, die in uns in jüngster Zeit bei mehreren großen Projekten großzügig geholfen hat.

Und natürlich wollen wir uns heute hier auch bei unserer Crew bedanken, insbesondere bei Christiane Schindler, Oliver Oehrlein und Lars Kasten an der Spitze unseres Teams. Liebe Mitarbeiter des St. Pauli Theaters! Was wären wir ohne Euch! Wir haben das coolste Team der Stadt! Ob Büro, Karten-Vertrieb, Vorderhaus, Technik … Es ist eine große Freude mit Euch zusammenarbeiten zu dürfen.

Und last but not least:
Liebes Publikum, von Ihnen erwarten wir, daß Sie die „alte“, junggebliebene Dame jetzt nicht sitzen lassen und daß Sie sich wieder trauen, sie zu besuchen, uns zu besuchen. Denn ab nächsten Wochenende spielen wieder.

In der Hoffnung Sie bald wieder auf dem Kiez zu sehen!

Thomas Collien und Ulrich Waller


Tim Fischer

Tim Fischer in ICH BIN DIE LEANDER
- ZARAH AUF PROBE -

Tim Fischer in
ICH BIN DIE LEANDER - ZARAH AUF PROBE -

von Ulrich Heissig und Tim Fischer

Stückinfo

30 Jahre nach seinem begeisternden Programm „Zarah ohne Kleid“ nähert sich der begnadete Sänger und Schauspieler Tim Fischer ein weiteres Mal der UFA-Ikone Zarah Leander. Dieses Mal wird er sich auch optisch ganz und gar in die umjubelte wie umstrittene schwedische Sängerin und Schauspielerin verwandeln, deren Todestag sich im Juni zum 40. Mal jährt.

„Ich bin die Leander – Zarah auf Probe“ heißt der Abend, zu dem Tim Fischer selbst und der Kabarettist und Autor Ulrich Heissig das Buch geschrieben haben, und das neben den großen Hits der Leander, wie „Kann denn Liebe Sünde sein?“, „Ich steh im Regen“ oder „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh´n“ viele heute fast vergessene Lieder vorstellen wird.

Rahmenhandlung ist eine fiktive Probe in Hamburg im Jahr 1948, die Vorbereitung zu ihrer Comeback-Tournee nach über fünf Jahren Zwangspause, in denen sie wegen ihrer Karriere im Dritten Reich auch in ihrer schwedischen Heimat nicht auftreten durfte. Zusammen mit vier Musikern arbeitet sie sich durch ihr Repertoire, probiert mögliche Conférencen und erzählt von ihren Erfolgen und Niederlagen. Dabei verschweigt sie auch ihre Begegnungen mit Nazigrößen wie Joseph Goebbels und Adolf Hitler nicht.

Im Zentrum stehen natürlich die Lieder der legendären Diva, die mit ihrer einmaligen Mischung aus Sehnsucht und scharfem Wortwitz von niemandem so kongenial interpretiert werden wie von Tim Fischer.

Auch im St. Pauli Theater finden zum Schutz Ihrer Gesundheit selbstverständlich alle Vorstellungen unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Weitere Informationen finden Sie hier 

Mit

Tim Fischer

Band: Oliver Potratz (Kontrabass), Mathias Weibrich (Piano), Bernd Oezsevim (Schlagzeug), Hauke Renken (Vibraphon)

Kreativteam

Buch: Ulrich Heissig und Tim Fischer
Musikalische Leitung: Oliver Potratz | eingerichtet von: Dania Hohmann | Bühne: Georg und Paul | Kostüme: Ilse Welter | Dramaturgie: Ulrich Waller

Uraufführung

am 11. Juni 2021, 19.30 Uhr

Weitere Termine:

12./13. Juni, 16. bis 20. Juni und 1. bis 5. September 2021, jew. 19.30 Uhr

Preise

34,90 € und 44,90 €

Dauer der Vorstellung

75 Minuten, keine Pause

Kartenzum Spielplan

Pressestimmen

Humor, Drama, Klasse – Tim Fischer brilliert als Filmdiva
Der szenische Liederabend „Ich bin die Leander – Zarah auf Probe“ im St. Pauli Theater ist ein Wunder, von dem man nicht genug kriegen kann.
Tim Fischer gelingt eine sehr eigene, kluge Interpretation der berühmt-berüchtigten Filmdiva.   Hamburger Abendblatt

Einfach umwerfend: Tim Fischer gibt die Zarah Leander im Kleid!
Chansonnier Tim Fischer verkörpert die Diva mit umwerfender Überzeugungskraft
Es ist einfach die Rolle seines Lebens.    Hamburger Morgenpost

Tim Fischer zeigt in seiner Verbeugung vor Zarah Leander alles, was diese widersprüchliche Frau ausmacht: die Stimme, das rollende „r“, die Naivität, die Arroganz, die Gleichgültigkeit, die Zerbrechlichkeit. Ein wunderbarer Abend.
NDR 90,3

Große Stimme, große Songs! Amüsant und mitreißend!    NDR HH Journal

Das dürfen Sie nicht verpassen: Die Zarah ist auferstanden, die Leander.
Posthum in voller Größe.
Regisseurin Dania Hohmann inszeniert einen fiktiven Probenabend mit der wechselhaften Diva als Protagonistin der Zeitgeschichte spielerisch als Wechselbad
der Gefühle – in anderthalb Stunden, die wie im Flug vergehen mit Tim Fischer als fantastisch gereiftem Sänger der sich ihre Vorkriegs-, Kriegs- und Nachkriegsschlager
imitierend zu eigen macht und als Schauspieler durch und durch glaubhaft als schwedische Diva mal glänzt, mal dreist erschüttert.
Jeder wohlbekannte Hit bringt innere Saiten zum Schwingen, von „Nur nicht aus Liebe weinen“ bis zu „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder gescheh’n“ und
„Davon geht die Welt nicht unter“. Zu den großen Schlagern kommt eine Handvoll eher unbekannter Lieder, die das musikalisch wie menschlich berührende Programm
mit einem überragenden Tim Fischer ergänzend abrunden.   Die Welt


Stefan Gwildis liest Borchert - Foto: Heimat2050

STEFAN GWILDIS LIEST UND SINGT

„Auslöffeln, aussaufen, auslecken, auskosten, ausquetschen will ich dieses herrliche heiße sinnlose tolle unverständliche Leben!“ Wolfgang Borchert

Stefan Gwildis liest und singt:

"Pack das Leben bei den Haaren!"
Wolfgang Borchert zum 100. Geburtstag

Die Vorstellung am 23.05.21 wurde auf den 28.08.21 um 19.30 Uhr verlegt.

Selbstverständlich behalten Ihre Karten ihre Gültigkeit und Sie müssen nichts weiter tun, als diese bis zum genannten Vorstellungstermin aufzubewahren.

Auch im St. Pauli Theater finden zum Schutz Ihrer Gesundheit selbstverständlich alle Vorstellungen unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Weitere Informationen finden Sie hier 

Stückinfo

Mit Draußen vor der Tür wurde Wolfgang Borchert zum Kultautor. Millionen von Menschen weltweit sahen sein Theaterstück, das wie kein anderes die Grausamkeit des Krieges anprangert und den Menschen zur Verantwortung für sein Handeln aufruft. Borchert war ein Moralist und ein Warner, aber er war auch ein leidenschaftlicher, lebenslustiger junger Mann, der den Jazz, die Frauen, romantische Gedichte und die Bühne liebte.

„Er war achtzehn, als der Krieg ausbrach, vierundzwanzig, als der Krieg zu Ende war. Krieg und Kerker hatten seine Gesundheit zerstört, das übrige tat die Hungersnot der
Nachkriegsjahre. Zwei Jahre blieben ihm zum Schreiben, und er schrieb in diesen zwei Jahren wie jemand, der im Wettlauf mit dem Tode schreibt. Borchert hatte keine Zeit, und er wusste es.“ Heinrich Böll

In diesem Jahr wäre Wolfgang Borchert, der am 20. Mai 1921 in Hamburg zur Welt kam, hundert Jahre alt geworden. Grund genug für Stefan Gwildis, dem bewunderten Dichter ein besonderes Geburtstagsgeschenk zu machen: Mit neu vertonten Gedichten, einer Auswahl seiner Lieblingsgeschichten, Briefen, Szenen aus den Jugenddramen und bislang unveröffentlichten Dokumenten präsentiert er sein ganz persönliches „Best of Borchert“-Programm.

Beide Künstler verbindet neben ihrer großen Begeisterung für die Musik und für poetische Texte auch ihre große Liebe zu Hamburg: „Hamburg, das ist mehr als ein Haufen Steine“, schreibt Borchert; mit „Mond über Hamburg“ besingt Stefan Gwildis seine Lieblingsstadt.

Freuen Sie sich auf eine außergewöhnliche Wolfgang Borchert-Hommage mit Stefan Gwildis und seinen Musikern!

Hier zum Interview mit Stefan Gwildis auf Youtube

Die Veranstaltungen finden im Rahmen des Festivals „Hamburg liest Borchert“ statt.
Weitere Informationen unter: hamburgliest.de.

Mit freundlicher Unterstützung der Behörde für Kultur und Medien

 

Mit:

Stefan Gwildis und Hagen Kuhr und Tobias Neumann

Dramaturgie: Dr. Sonja Valentin

Hier ein kleiner Vorgeschmack auf YouTube

Termine

Die Premiere am 23. Mai 2021 wurde auf den 28. Augutst um 19.30 verlegt.

Preise

33,90 € und 39,90 €

Kartenzum Spielplan


Gästeliste Geisterbahn

GÄSTELISTE GEISTERBAHN

Gästeliste Geisterbahn

“Kennt ihr die neue Tour und wie findet ihr die?”-Tour 2020

Die Vorstellung vom 7. Mai 2021 (urspr. 8. November 2020) wurde auf den 26. März 2022 verlegt.

Selbstverständlich behalten Ihre Karten ihre Gültigkeit und Sie müssen nichts weiter tun, als diese bis zum genannten Vorstellungstermin aufzubewahren.

Auch im St. Pauli Theater finden zum Schutz Ihrer Gesundheit selbstverständlich alle Vorstellungen unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Stückinfo

Donnie O’Sullivan, Markus Herrmann und Nilz Bokelberg sind zurück auf deutschen Bühnen, um dem Live-Podcast mal wieder zu zeigen, wo Bartel den Most holt. Nach einem Jahr selbstverordneter Live-Abstinenz haben sie wieder Hunger, wollen deutsche Städte und ihre Leute sehen und mit ihnen gemeinsam ein Entertainment-Feuerwerk abbrennen, das Helene Fischer Stadionshows zu Brieftauben-Fantreffen degradiert. Unter der Regie ihrer Produzentin Maria Lorenz haben sie dabei eine Show auf die Beine gestellt, die das Publikum ebenso unterhält wie fordert und die liebgewonnene Traditionen, wie die Zuschauerfragen, zwar erhält, aber gleichzeitig das Podcast-Rad so neu erfindet, dass danach nichts mehr so sein wird, wie zuvor. Deutschland, halt dich fest: Donnie, Herm und Nilz haben ihre Showtreppe im Gepäck und setzen neue Standards in einer Show, für alle Gender, Altersklassen und Frisuren.
Achtung: Auch ohne Podcasterfahrung geniessbar!

Weitere Infos unter: Gästeliste Geisterbahn

Ein Projekt von

von Nilz Bokelberg, Markus Herrmann und Donnie O’Sullivan.

Produziert von Maria Lorenz

Termine

7. Mai 2021 verlegt auf den 26. März 2022
Beginn: 18.00 Uhr

Tickets vom 7. Mai 2021 (urspr. 8. November 2020) behalten ihre Gültigkeit.

Dauer

Noch nicht bekannt. Info folgt in Kürze.

Kartenzum Spielplan


Beatles-Musical

ALL YOU NEED IS LOVE!

ALL YOU NEED IS LOVE!

Das Beatles-Musical

Die Vorstellungen vom 8. Juni bis 1. August 2021 fallen leider aus.

Die neuen Neue Termine:
7. Juni bis 29. Juni sowie 5. bis 31. Juli 2022

So können Sie Ihre Theaterkarten tauschen:

1) Wenn Sie Ihre Karten an der Kartenkasse hier im St. Pauli Theater, über unsere Kartenhotline oder über unsere Homepage – st-pauli-theater.de gekauft haben, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Karten kostenfrei für eine Vorstellung Ihrer Wahl oder einen Gutschein umzutauschen.

Um den Umtausch möglichst unkompliziert durchzuführen, bitten wir Sie, uns eine E-Mail mit den folgenden Angaben an umtausch@ckt-theaterkarten.de zu senden. Sie erhalten dann alle relevanten Informationen über die Rückgabe Ihrer Karten von uns.

2) Wenn Sie Ihre Karten auf der Online-Vorverkaufsplattform EVENTIM gekauft haben, können Sie ab sofort Ihre Karten direkt über diese EVENTIM-Seite gegen einen Gutschein tauschen.

3) Sollten Sie Ihre Karten bei einer Theaterkasse/Vorverkaufsstelle oder in einem Reisebüro gekauft haben, möchten wir Sie bitten, sich direkt an diese Stelle zu wenden. Auch dort können Sie ab sofort Ihre Karten gegen einen Gutschein tauschen.

4) Sollte die Vorverkaufsstelle, bei der Sie Ihre Karten erworben haben, temporär oder dauerhaft geschlossen sein bzw. sich nicht an der Eventim-Gutscheinlösung beteiligen, so haben Sie die Möglichkeit, den Umtausch auch über Eventim vorzunehmen. Bitte wenden Sie sich dazu per Mail an vorverkaufsstelle@eventim.de.

Wir freuen uns sehr, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu können

Auch im St. Pauli Theater finden zum Schutz Ihrer Gesundheit selbstverständlich alle Vorstellungen unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Stückinfo

Zum Dreifach-Jubiläum auf großer Tour: Das Erfolgs-Musical um die legendären Beatles kehrt zurück

Im Jahr 2020 steht ein großes Jubiläum an: 60 Jahre zuvor haben sich vier blutjunge Männer aus Liverpool zu einer Musikgruppe zusammengeschlossen – wenig später avancierten Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr mit über 600 Millionen verkauften Tonträgern zur erfolgreichsten Band aller Zeiten – den Beatles! Noch heute begeistern die Klänge der sogenannten Fab Four Musikliebhaber vieler Generationen.

Pünktlich zum Jubiläumsjahr kehrt die erfolgreiche Musical-Biografie „all you need is love!“ von Produzent Bernhard Kurz nach zweijähriger Pause zurück auf die Bühne.
Die vier Musiker der Original-Band aus Las Vegas „Twist and Shout“ verkörpern die Idole in einer musikalischen Zeitreise durch die wilden 60er-Jahre – authentisch und live! Nicht nur ihr nahezu identisches Aussehen, auch detailgetreue Kostüme und original Videosequenzen erwecken die Beatles exakt 50 Jahre nach ihrer Trennung scheinbar zu neuem Leben! Außerdem beleuchten die Schauspieler in ausführlichen Sprechepisoden die Meilensteine in der Geschichte der Beatles.

Das Musical ist eine in zwei Akten untergliederte Hommage an die Liverpooler Pilzköpfe, bei der die Zuschauer die bedeutendsten Stationen der Beatles Revue passieren lassen und in Erinnerungen schwelgen können. Angefangen bei ihren ersten Auftritten in den berühmten Hamburger Lokalen Indra, Star Club und Kaiserkeller – damals noch als Begleitband von Tony Sheridan, dem Mitbegründer der Beatmusik, – über den Durchbruch in den USA bis hin zur Veröffentlichung ihres legendären Albums „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ und der für Millionen von Fans so schmerzlichen Auflösung der Band im Jahr 1970.

In ihrer knapp zweieinhalbstündigen Show geben „Twist & Shout“ mit über 30 Hits nahezu alle unsterblichen Lieder der Fab Four zum Besten – darunter ihre erste Single „Love Me Do“ und Klassiker wie „Yesterday“ oder „Hey Jude“. Das Musical „all you need is love!“ trägt den Zauber der Vergangenheit in die Gegenwart!

Die Termine 8. Juni bis 1. August 2021 finden nicht statt!

Neue Termine 2022

7. bis 29. Juni sowie 5. bis 31. Juli – ausser montags
Beginn: 19.30 Uhr, samstags 17.00 und 21.00 Uhr

Premiere am 9. Juni

Preise

7. bis 9. Juni: 36,90 € auf allen Plätzen
Alle weiteren Vorstellungen: 26,90 € bis 59,90 €

Dauer

ca. 2 Stunden, 10 Minuten, inkl. Pause

Leider sind wir aus technischen Gründen gezwungen, die induktive Höranlage bei dieser Veranstaltung wegen Verwendung elektrisch verstärkter Instrumente auszuschalten.

Kartenzum Spielplan


urban_priol_foto_michael_palm_hpstart

URBAN PRIOL

Urban Priol

Im Fluss.

Die Vorstellung am 19. Mai 2021 wurde auf den 9. Oktober 2022 um 20 Uhr verlegt.

Die Vorstellung am 20. Mai 2021 wurde auf den 10. Oktober 2022 um 20 Uhr verlegt.

Selbstverständlich behalten Ihre Karten ihre Gültigkeit und Sie müssen nichts weiter tun, als diese bis zum genannten Vorstellungstermin aufzubewahren.

Auch im St. Pauli Theater finden zum Schutz Ihrer Gesundheit selbstverständlich alle Vorstellungen unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Stückinfo

Man kann nicht zwei Mal in den gleichen Fluss steigen, sagt Heraklit, alles Sein ist Werden. Man denkt an den Berliner Großflughafen, und merkt: der alte Grieche hatte recht.
„Alles Sein ist Werden“ – zu diesem Schluss kommt Urban Priol regelmäßig, wenn er kurz vor der Deadline an seinem Pressetext sitzt.

Einem Fluss im ständigen Wandel gleich ist auch sein neues Programm. Mit Argusaugen verfolgt der Kabarettist den steten Strom des politischen Geschehens, auch wenn besonders die großkoalitionäre deutsche Politik der letzten Jahre eher an einen Stausee erinnert als an ein fließendes Gewässer. Priol ist immer am Puls der Zeit, spontan und tagesaktuell spottet er oft schneller als sein Schatten denken kann. Er grollt, donnert, blitzt und lässt so, einem reinigenden Gewitter gleich, vieles in einem hellen, heiteren Licht erstrahlen. Uferlos pflügt der Meister der Parodie durch die Nacht, bringt komplexe Zusammenhänge auf den Punkt und verwandelt undurchsichtig-trübe Strudel in reines Quellwasser. Mit Freude stürzt er sich in die Fluten des täglichen Irrsinns, taucht in den Abgrund des Absurden, lästert lustvoll und hat dabei genauso viel Spaß wie sein Publikum.

„Im Fluss.“ ist wie ein Rafting-Trip, der mit rasantem Tempo über Absätze und an Felsenblöcken vorbei durch wild schäumende Stromschnellen führt. Kommen Sie mit! Folgen Sie dem Motto eines anderen großen griechischen Philosophen, Costa Cordalis: „Steig‘ in das Boot heute Nacht!“ Sie werden es nicht bereuen.

Mit

Urban Priol

Dramturgie: Dr. Navina Lamminger

Termine

Die Vorstellung am 19. Mai 2021 wurde auf den 9. Oktober 2022 um 20 Uhr verlegt

und die Vorstellung am 20. Mai 2021 wurde auf den 10. Oktober 2022 um 20 Uhr verlegt.

Beginn: 20 Uhr

Preise

37,90 € und 39,90 €

Kartenzum Spielplan


HAGEN RETHER 2023

Hagen Rether

Liebe

Die beiden ausverkauften Hagen Rether Termine müssen nochmals verlegt werden:

Die Vorstellung vom 8. Mai 2021 (ursprünglich 17.05.20/12.12.20) wurde auf den 13. Mai 2023 um 20 Uhr verlegt.

Die Vorstellung vom 9. Mai 2021 (ursprünglich 18.05.2020/13.12.2020) wurde auf den 14. Mai 2023 um 20 Uhr verlegt.

 

Selbstverständlich behalten Ihre Karten ihre Gültigkeit und Sie müssen nichts weiter tun, als diese bis zum genannten Vorstellungstermin aufzubewahren.

Solltet Sie es leider nicht zu einem der neuen Termin schaffen, stornieren Sie bitte bis zum 01.12.2021 Ihre Tickets dort, wo Sie Ihre Tickets erworben haben.

Info

„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“ Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. Der Kabarettist verweigert die Verengung komplexer Zusammenhänge und gesellschaftlicher wie politischer Absurditäten auf bloße Pointen. Auch das Schlachten von Sündenböcken und das satirische Verfeuern der üblichen medialen Strohmänner sind seine Sache nicht, denn die Verantwortung tragen schließlich nicht allein „die da oben“.

In aller Ausführlichkeit verknüpft Rether Aktuelles mit Vergessenem, Nahes mit Fernem, stellt infrage, bestreitet, zweifelt. An zentralen Glaubenssätzen westlicher „Zivilisation“ rüttelt er gründlich, sogenannte Sachzwänge gibt er als kollektive Fiktionen dem Gelächter preis. Mit überraschenden Vergleichen verführt er das Publikum zum Perspektivwechsel – zu einem anderen Blick auf die Welt, in die Zukunft, in den Spiegel, auch unbequemer Wahrheit ins Auge. Und er ruft dazu auf, dass wir uns von unserer vielfach instrumentalisierten Angst und Wut befreien.

Rethers LIEBE ist tragisch, komisch, schmerzhaft, ansteckend: Das ständig mutierende Programm mit dem immer gleichen Titel verursacht nachhaltige Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und stiftet zum Selberdenken und -handeln an. Bis zu dreieinhalb Stunden plädiert der Kabarettist leidenschaftlich für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit: Wandel ist möglich – wenn wir wollen.

Termine

17. Mai/12. Dezember 2020/8. Mai 2021 -> verlegt auf den 13. Mai 2023
18. Mai/13. Dezember 2020/9. Mai 2021 -> verlegt auf den 14. Mai 2023

Beginn: 20 Uhr

Preis

17,80 € bis 35,40 €

zum SpielplanKarten kaufen

Presse

Süddeutsche Zeitung: „Sprachlich so geschliffen und knallhart wie kein anderer wehrt sich da ein von der Welt enttäuschter Intellektueller, betreibt eine verletzte Seele Aufklärung in ihrer furiosesten Form, mit allem, was das Arsenal an Ironie, Sarkasmus und Zynismus hergibt. Nach wie vor einzigartig.“


FGerhard Polt & die Well-Brüder aus'm Biermoos Foto: wellbrueder.de Abdruck bei Nennung des Fotocredits honorarfrei

GERHARD POLT & DIE WELL-BRÜDER AUS´M BIERMOOS 2021

Gerhard Polt & die Well-Brüder aus'm Biermoos

Ein unterhaltsamer „Bairischer Abend" der besonderen Art

Die Vorstellung vom 04.05.21 wurde auf den 27.03.2022 um 20 Uhr verlegt.

Die Vorstellung vom 05.05.21 wurde auf den 28.03.2022 um 20 Uhr verlegt.

Selbstverständlich behalten Ihre Karten ihre Gültigkeit und Sie müssen nichts weiter tun, als diese bis zum genannten Vorstellungstermin aufzubewahren.

Auch im St. Pauli Theater finden zum Schutz Ihrer Gesundheit selbstverständlich alle Vorstellungen unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Info

Ein unterhaltsamer „Bairischer Abend“ der besonderen Art. Der Menschenkenner Polt besiegelt die Abgründe des „Bayern an sich“ und die drei Sprosse der Großfamilie Well nehmen in bewährter Biermösl-Tradition das politische Geschehen Bayerns und den Rest der Welt aufs Korn. Unter Zuhilfenahme unzähliger Instrumente decken sie Heimatverbrechen aller Art auf und blasen denen „da oben“ gehörig den Marsch, ohne dabei die „da unten“ zu verschonen. Zusammen machen die vier jeden ihrer Auftritte zu einem Mordsgaudium für das Publikum und für sich selbst.

Termin

Die Vorstellung vom 04.05.21 wurde auf den 27.03.2022 um 20 Uhr verlegt

und die Vorstellung vom 05.05.21 wurde auf den 28.03.2022 um 20 Uhr verlegt.

Beginn: 20 Uhr

Preise

37,90 € und 39,90 €

Kartenzum Spielplan


OLLI SCHULZ

Olli Schulz

Eigentlich wollt ich da nicht mehr hin

Auch im St. Pauli Theater finden zum Schutz Ihrer Gesundheit selbstverständlich alle Vorstellungen unter Beachtung der vorgeschriebenen Schutz-und Hygienemaßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus statt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Die beiden ausverkauften Olli Schulz Termine müssen nochmals verlegt werden:

Liebe Freunde,

ich hatte es Euch ja schon angekündigt, dass ich meine 2020 Tour nun auf Frühjahr 2022 verschieben werde. Hier kommen die hoffentlich endgültigen Daten. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich es momentan vermisse, vor Euch auf der Bühne zu stehen, um Songs, Lebensweisheiten und dummes Zeug unters Volk zu bringen. Aber damit wir mit unseren Clubshows diesmal auf der sicheren Seite sind, müssen wir uns alle leider noch einmal gedulden.

Dafür verspreche ich Euch, nicht nur alles, was sich über die Monate angestaut hat, auf die Bühne zu bringen, sondern auch noch weitere 20% Olli Schulz-Energie. Hätte keiner gedacht, dass das noch zu steigern ist. Aber es geht! Ihr werdet es sehen.

Und damit ist es immer noch nicht genug. Das Rundum-Sorglos-Paket beinhaltet auch noch drei weitere Konzerte: Kassel, Wien und Hamburg. Für diese Shows gehen die Tickets am Dienstag, 2. Februar, um 10 Uhr online!

Ich bin heiß, ich hoffe ihr bleibt es auch! Und vielleicht sehen wir uns ja sogar schon im Sommer.

Euer Olli

PS: Solltet ihr es leider nicht zu Eurem neuen Termin schaffen, storniert bitte bis zum 01.12.2021 Eure Tickets! Das geht dort, wo ihr Eure Tickets gekauft hat. Dann haben auch Nachrücker noch eine Chance.

Termine:

Die beiden ausverkauften Olli Schulz Termine müssen nochmals verlegt werden.

27.04. / 06.09.20/ 15.02.21 -> verlegt auf den 07.03.22
28.04. / 07.09.20/ 16.02.21 -> verlegt auf den 08.03.22

Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Neuer Zusatztermin

09.03.22 um 20 Uhr

Wir bedanken uns für euer Verständnis und freuen uns auf einen tollen Abend mit euch!

Kartenzum Spielplan