Große Freiheit Nr. 7

von Helmut Käutner und Karl Vibach
mit Musiken von Heinz Schultze und Freddy Quinn

Stückinfo

Es ist das St. Pauli-Märchen schlechthin. Der Film von 1944, der die Romantik St. Paulis ausgerechnet in dem Moment festzuhalten versucht, als es durch alliierte Bomber fast vollständig zerstört wurde, beflügelt immer noch die Menschen, die Abend für Abend über die Meile schlendern.

Am St. Pauli Theater wird in der Inszenierung von Ulrich Waller die Geschichte wieder etwas näher an die Entstehungszeit des Films herangerückt. Und mit Stefan Gwildis, übernimmt ein Hamburger Urgestein aus Barmbek von Volker Lechtenbrink die Hans Albers Rolle des Johnny Kröger. Und in vollem Respekt vor Hans Albers wird diese Neufassung auch musikalisch ein Stück weit an den grandiosen Hamburger Soulsänger Gwildis heranrücken, der auch selbst Songs zum Stück beisteuert. Und so kann man Johnny Kröger, der sich in das Mädchen Gisa verliebt, für sie eine bürgerliche Existenz anstrebt und mit ihr in den Hafen der Ehe schippern will, noch einmal ganz neu erleben.

 

Die Inszenierung „Große Freiheit Nr. 7“ wird ermöglicht durch
die freundliche Unterstützung der:

Schauspieler und Kreativteam

Mit: Stefan Gwildis, Rolf Claussen/Erik Schäffler, Victoria Fleer, Patrick Heyn, Cornelius Henne, Brigitte Janner, Julia Liebetrau, Anne Weber, Martin Wolf

Regie: Ulrich Waller | Musikalische Leitung: Matthias Stötzel
Bühne: Amelie Hensel | Illustration und Animation: Birgit Schössow | Kostüme: Ilse Welter

Premiere der Wiederaufnahme

1. Februar 2019

Karten kaufen