Die Wahrheit

von Florian Zeller

Stückinfo

Der Dramatiker und Schauspieler Klaus Pohl, der lange am Schauspielhaus engagiert war und der sich mit seinen Stücken „Das alte Land“ (DEA am Thalia-Theater) und „Karate-Billy kehrt zurück“ (UA am Schauspielhaus) in Hamburg auch als Dramatiker einen Namen gemacht hat, hat für Eva Mattes ein neues Stück geschrieben.

Es erzählt von einer Migrantenfamilie aus Rumänien, die nach Hamburg gekommen ist, um hier ihr Glück zu finden. Martha (Eva Mattes) jobbt als Friseuse und abends auch noch als Putzfrau, um sich und ihre Tochter durchzubringen. Doch die, in Deutschland aufgewachsen und viel mehr angekommen als die Mutter, hat für ihr Leben ganz andere Pläne als Karriere und sich unauffällig zu integrieren. Sie will nachts Bilder sprayen, die Nächte durchmachen, tanzen, chillen.
Gerade als sie wieder mal von der Schule zu fliegen droht, lernt ihre Mutter den Versicherungsvertreter Klaus kennen, der ähnliche Probleme mit seinem Sohn hatte. Er überredet Martha ihre Tochter mit Ritalin-Pillen zur Konzentration zu zwingen und auf ein Internat zu schicken. Alles scheint plötzlich ganz einfach. Nach dem Abitur winkt ein Medizinstudium. Die Mutter glaubt sich am Ziel ihrer Wünsche und dann kommt es doch ganz anders.

Ein ergreifendes Mutter-Tochter-Drama über den Wunsch nach Zugehörigkeit in einem fremden Land und den Durst nach einem intensiven Leben – aber auch über eine Gesellschaft, in der sich dopen muss, wer mithalten und Karriere machen will. Und Eva Mattes, nach dem Ende ihres Bodensee-Tatorts, endlich wieder bei uns auf der Bühne.

Schauspieler und Kreativteam

Mit: Vincent Lang, Eva Mattes, Stephan Schad, Anne Weber, Edda Wiersch u.a.

Regie: Ulrich Waller | Bühne: Nina von Essen | Kostüme: Ilse Welter

Deutsche Erstaufführung

14. Februar 2011

Preise

3. bis 5. April: 29,90 € auf allen Plätzen
Sonntag bis Donnerstag: 19,90 € bis 49,90 €
Freitag und Samstag: 19,90 € bis 59,90 €