CABARET

Musical von Joe Masteroff / John Kander / Fred Ebb

Stückinfo

Von der Liebe und ihrem Scheitern in politisch schwierigen Zeiten erzählt das Musical „Cabaret“ gleich anhand von zwei Geschichten. Der amerikanische Schriftsteller Cliff Bradshaw wird hineingerissen in das noch flirrende , doch sich schon mehr und mehr verdüsternde Berlin der frühen 30er Jahre. Seine große Liebe wird Sally Bowles, eine jung englische Sängerin, die sich durchschlägt mit ihren im Kit-Kat Club und dabei von einer großen Karriere als Schauspielerin träumt. Die enormen Existenzprobleme lassen der jungen Liebe jedoch kaum Luft zum Atmen und die völlig unterschiedliche Lage in Deutschland führen schließlich zur Trennung.

Noch heftiger greifen die politischen Umstände in die späten, zarten Liebesbande zwischen der Pensionswirtin Fräulein Schneider und dem jüdischen Gemüsehändler Herr Schultz ein. Das Verlobungsfest endet mit einem Angriff auf Herrn Schultz Laden und so hat auch diese Liebe keine Zukunft. Durch diese Geschichte führt der Conférencier mit seinen Kit-Kat-Girls und verwischt dabei mehr und mehr die Grenzen zwischen Show und Realität.

Schauspieler und Kreativteam

Mit: Gustav Peter Wöhler/ Boris Aljinovic, Peter Franke/ Peter Fitz, Timo Klein, Mario Ramos, Anneke Schwabe, Elisabeth Schwarz/ Angela Winkler/ Angela Schmid, Anne Weber, Kit-Kat-Girls: Sonja Gründemann, Katharina Mittermeier, Bettina Roepkes, Kai-Maren Taafel, Katrin Wasow

Regie: Ulrich Waller | Bühnenbild: Raimund Bauer | Kostüme: Ilse Welter | Musikalische Leitung: Matthias Stötzel | Choreographie: Rica Blunck

Premiere

6. November 2005

Pressestimmen

„Pures Entertainment und wunderbar charmant: Die Cabaret-Inszenierung am St. Pauli Theater.“ Hamburger Abendblatt

„Subtil und mit starken Untertönen. – Ulrich Wallers Cabaret-Neuinszenierung am St. Pauli Theater.“ Hamburger Morgenpost

„Regisseur Ulrich Waller gelingt am kleinen St. Pauli Theater ein großes Kunststück.“ Die Welt

„So bezaubernd und zugleich melancholisch hat man dieses weltberühmte Musical wohl noch nie gesehen. – Hier im handlungsverwandten Milieu hat Ulrich Waller die „Cabaret“-Geschichte nicht bloß ein weiteres Mal erzählt, bei ihm wirkt das allabendlich ausverkaufte Stück mit den glänzenden Schauspielern und Musikern wie fast neu erfunden.“ Der Tagespiegel: