Gefährliche Liebschaften

von Christopher Hampton

Stückinfo

Ein Coup der Spielzeit ist die Rückkehr des ehemaligen Thalia-Intendanten Jürgen Flimm ins Sprechtheater. Er wird am St. Pauli Theater das Stück „Gefährliche Liebschaften“ in der Fassung von Christopher Hampton inszenieren. 1988 war das schon die Vorlage für den gleichnamigen Film von Stephen Frears und basiert auf einem Briefroman des französischen Autors Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos, das als ein Hauptwerk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts und als Sittengemälde des ausgehenden Ancien régime gilt und heute zu den Klassikern der Weltliteratur zählt.

Der Roman schildert in 175 Briefen die Geschichte zweier Intrigen: Die geplante Verführung von Cécile de Volanges, einem naiven jungen Mädchen, das gerade ihre Klosterschule verlassen hat, und die von Madame de Tourvel, einer tugendhaften verheirateten Frau.

Hauptakteure der beiden Intrigen sind die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont, die sich nicht an moralische und traditionelle sexuelle Normen gebunden fühlen. Beide Intriganten verheddern sich jedoch in den Fallstricken ihrer eigenen Intrige. Martina Gedeck (Merteuil) und Sven-Eric Bechtolf (Valmont) werden die beiden Hauptrollen spielen.

Die Inszenierung „Gefährliche Liebschaften“ wird ermöglicht durch
die freundliche Unterstützung der:

 

 

 

Schauspieler und Kreativteam

Mit: Sven Eric Bechtolf, Gesine Cukrowski, Nicolai Despot, Meike Droste, Martina Gedeck, Christian Oldenburg u.a.

Regie: Jürgen Flimm | Bühne: Magdalena Gut | Kostüme: Su Sigmund

Kartenzum Spielplan

Termine

27. März bis 26. April 2020
Beginn: 19.30 Uhr, sonntags 18.00 Uhr

Premiere am 27. März 2020

Preise

Dienstags: 18,90 € bis 58,90 €
Mittwochs, donnerstags und sonntags: 23,90 € bis 63,90 €
Freitags und Samstags: 28,90 € bis 68,90 €