50 Jahre Arno Schmidts "Zettels Traum"

Ein Riesenroman wird neu entdeckt

Stückinfo

„Was stünde nicht in Zettels Traum?“ fragte Arno Schmidt ebenso selbstbewusst wie selbstironisch anlässlich seines Hauptwerkes, das vor nunmehr 50 Jahren als Reproduktion des 1334 Seiten starken großformatigen Manuskripts erschien.  Denn das Gespräch der vier Hauptfiguren dreht sich zwar hauptsächlich um Literatur und den amerikanischen Schriftsteller Edgar Allan Poe, aber damit natürlich auch um die ganze Welt: Von Jauchegruben über Dorftanzfeste bis hin zum Jahrmarkt wird nichts ausgespart. Die Protagonisten lassen sich unter anderem in Bäume, Pferde und Zigeuner verzaubern, um das Leben aus neuen Perspektiven zu erfahren. Nicht zuletzt geht es um die zarte Liebe zwischen dem alternden Erzähler Dän und dem jungen Mädchen Franziska und um die verborgene Darstellung von Sexualität in der Literatur.

Die komplexe Struktur des dreispaltigen Romans mit seinen zahlreichen Randglossen ist nicht nur eine Herausforderung an Leserinnen und Zuhörer – auch den Vorlesern verlangen die häufig parallel laufenden Textstränge einiges ab. Die Jubiläumslesung zeigt den ganzen Sprachwitz und die Erfindungskraft Arno Schmidts.

Schauspieler und Kreativteam

Es lesen:

Joachim Kersten
(Rechtsanwalt in Hamburg, Herausgeber und Vorstandsmitglied der Arno Schmidt Stiftung)

Bernd Rauschenbach
(Literaturwissenschaftler, Herausgeber und Autor in Eldingen bei Bargfeld, Vorstandsmitglied der Arno Schmidt Stiftung)

Jan Philipp Reemtsma
(Literaturwissenschaftler, Autor, Mitgründer und Vorstandsvorsitzender der Arno Schmidt Stiftung, lebt in Hamburg)

Termin

6. April
Beginn: 19.30 Uhr

Preise

18,00 € auf allen Plätzen

Kartenzum Spielplan