• Alle Produktionen
  • 3
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • G
  • H
  • I
  • K
  • L
  • M
  • N
  • R
  • S
  • T
  • W
  • Z

36 Stunden oder Ein Fräulein wird verkauft

nach Ödön von Horváth

Regie / Textfassung Dania Hohmann * Bühne Georg & Paul * Kostüm Susann Günther * Komposition Manuel Weber
Liedtexte Christiane Kalss * Maske Melanie Burgemeister, Sybille Ridder * Regieassistenz Kimberly Clark
Organisation Nanna Rohlffs, Anne Wieckhorst

Mit: Josephin Busch, Laura de Weck, Ilona Schulz, Christian Bayer, Matthias Deutelmoser, Tobias Kilian

Musiker: Joscha Farries, Jana Mishenina, Niklas Hardt

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspiele Recklinghausen

Premiere: 14. Mai 2013

Pressestimmen
WAZ: "Ödön von Horárths ausgeklügelt naiv-possierlichen Ton spiegelt die Inszenierung mit einem fein austarierten Spiel zwischen naiv und raffiniert. Vom so oft bei Horváth bemühten "Volkstheater" ist das weit entfernt. Anhaltender Applaus für die Koproduktion mit dem St. Pauli-Theater"

SN-Herne: "Ödön von Horváths Reigen gescheiteter Existenzen, ist in der Hamburger Inszenierug ein Zeitpanorama des überspannten Tanzes auf dem Vulkan der Weimarer Republik...wundervoll mit einem Schuss Brechtscher Verfremdung inszeniert."

Westfälische Allgemeine: " Hohmann verlässt sich auf Horváths Typen, die sie aus zwei Richtungen spiegelt, verlässt sich auch auf das lockerleicht spielende Ensemble, das den mit Worthülsen spielenden Figuren Gefühle verleiht, die ohne Berührungsangst ins Sentimentale schwanken."

 

Albicocche rosse - Blutige Aprikosen

Blutige Aprikosen

Ein Theaterprojekt von Matteo Marsan, Dania Hohmann und Ulrich Waller

Mit: Adriana Altaras, Cristiano Burgio, Gualtiero Burzi, Mauro Chechi, Peter Jordan, Jörg Kleemann, George Meyer-Goll, Daniela Morozzi, Luk Pfaff, Massimo Poggio, David Riondino, Angelo Romagnoli, Hartmut Saam, Bebo Storti, Massimo Tarducci, Elisa Vitiello e il Cantiere del Bruscello di Castelnuovo B.ga, u.a.

Eine  Koproduktion des Teatro Alfieri Castelnuovo Berardenga / St. Pauli Theater Hamburg

Veranstaltungsort: San Gusmé  auf der Piazza Castelli

Premiere am 4. Juli 2014 in San Gusmè auf der Piazza Castelli 21:30 Uhr

 

Weitere Informationan auch unter: http://www.albicocche-rosse.de

 

ANATEVKA

Regie: Ulrich Waller * Musikalische Leitung: Matthias Stötzel * Bühne: Götz Loepelmann *
Kostüme: Marie-Therese Cramer * Choreographie: Rica Blunck

Mit Adriana Altaras, Angelika Bartsch, Victoria Fleer/ Sonja Gründemann, Heide Grübl (†), Torsten Hammann, Niels Hansen, Knut Koch, Ulrich Lenk, Marina Lubrich, Rossi Prangov-Rossi, Mario Ramos, Tim Reingruber, Anneke Schwabe/ Anika Lehmann, Mark Weigel, Gustav Peter Wöhler

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen
Premiere: 26. März 2011

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Wer das verpasst, muss meschugge sein." 

Westdeutsche Allgemeine Zeitung: "Das Ensemble überzeugt von A bis Z. Die ganze Mischpoke ist ein Hit."

Arsen und Spitzenhäubchen

von Joseph Kesselring * Deutsch von Helge Seidel

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Uwe Bohm, Gerhard Garbers, Niels Hansen, Timo Klein, Stefanie Stappenbeck/ Deborah Kaufmann, Knut Koch, Eva Mattes, George Meyer-Goll, Christian Redl, Oliver Urbanski und Angela Winkler

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Hamburg Premiere: 03. Dezember 2009

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Das muss man gesehen haben." 

Die Welt: "Spitzenensemble entzückt mit Spitzenkomödie."

Auf der Reeperbahn - Die St. Pauli Revue

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Beatrix von Pilgrim * Kostüme: Ilse Welter * Musikalische Leitung: Herbert Kauschka

Mit Anja Boche, Peter Franke, Gerhard Garbers, Brigitte Janner

Uraufführung: 21. Oktober 2003

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Die Uraufführung im St. Pauli Theater wurde bejubelt"

Hamburger Morgenpost: "Geschichtsstunde mit Herz."

BILD Hamburg: "Eine Revue, so schön wie die Reeperbahn nachts."

Die Welt: "Ulrich Waller spielt virtuos mit der Lust an verklärten Erinnerungen und tüncht dieselben dann auch noch in Lokalkolorit. Das hat was Genialisches."

Rheinischer Merkur:
"Ein rundum gelungener Abend."

Bella Figura

von Yasmina Reza

Deutsch von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit: Boris Aljinovic, Johanna Christine Gehlen, Judith Rosmair, Stephan Schad, Angela Schmid

Premiere: 20. Januar 2016

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Ulrich Waller hat  "Bella Figura" mit einem glänzend aufspielenden, munteren Ensemble inszeniert."

Die Welt: "Ein runder komischer Abend."

 

Cabaret

Musical von Joe Masteroff / John Kander / Fred Ebb

Regie: Ulrich Waller * Bühnenbild: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter * Musikalische Leitung: Matthias Stötzel * Choreographie: Rica Blunck

Gustav Peter Wöhler/ Boris Aljinovic, Peter Franke/ Peter Fitz, Timo Klein, Mario Ramos, Anneke Schwabe, Elisabeth Schwarz/ Angela Winkler/ Angela Schmid, Anne Weber, Kit-Kat-Girls: Sonja Gründemann, Katharina Mittermeier, Bettina Roepkes, Kai-Maren Taafel, Katrin Wasow

Premiere: 6. November 2005

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Pures Entertainment und wunderbar charmant: Die Cabaret-Inszenierung am St. Pauli Theater."

Hamburger Morgenpost: "Subtil und mit starken Untertönen. – Ulrich Wallers Cabaret-Neuinszenierung am St. Pauli Theater."

Die Welt: "Regisseur Ulrich Waller gelingt am kleinen St. Pauli Theater ein großes Kunststück."

Der Tagespiegel: "So bezaubernd und zugleich melancholisch hat man dieses weltberühmte Musical wohl noch nie gesehen. – Hier im handlungsverwandten Milieu hat Ulrich Waller die "Cabaret"-Geschichte nicht bloß ein weiteres Mal erzählt, bei ihm wirkt das allabendlich ausverkaufte Stück mit den glänzenden Schauspielern und Musikern wie fast neu erfunden."

Café Amazonien

"Sag´mir, wo die Männer sind..."

Szenischer Liederabend von Franz Wittenbrink

Mit Jule Dörfel, Theresa Dold, Anna Gette, Anna Imm, Franziska Kusche, Nina Majer, Jessy Martens, Karin Meier, Sahrah Jane McMinn, Canan Uzerli, Kate Widmayer, René Hargens, Jul Kula, Konrad Wissmann * Band: Manuel Weber, Jan Brust, Dominik Pobot, Jakob R
Eine Kooperation der Hamburg School of Music und des St. Pauli Theaters

Premiere: 6. Februar 2008

Constellations

von Nick Payne

Deutsch von Corinna Brocher

Regie und Bühne: Wilfried Minks  * Kostüme: Katrin Kersten

Mit: Judith Rosmair, Johann von Bülow

Deutsche Erstaufführung: 24. November 2014

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Gelungen, unterhaltsam, geistreich."

Hamburger Morgenpost: "Viel Jubel um "Constellations". Die deutsche Erstaufführung begeisterte das Publikum."

Deutschlandradio Kultur: "Unbedingt überzeugend!"

 

 

Das letzte Band

von Samuel Beckett * Deutsch von Erika und Elmar Tophoven
Regie: Klaus Metzger * Ausstattung: Momme Röhrbein

mit Otto Sander (†)

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Hamburg-Premiere: 26. März 2006

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: „Otto Sander zeigt in Becketts Monolog eines einsamen Alten, dass ein verpfuschtes Leben für atemlose Spannung sorgen kann.“

Hamburger Morgenpost: „Großartiges Solo eines großen Schauspielers.“

NDR 90,3: „... dieser Theaterabend ist der gewichtigste, der schönste und zarteste, den es in Hamburg seit langem zu sehen gab.“

Westdeutsche Allgemeine Zeitung: "Der wunderbare Otto Sander ist ein wunderbarer Krapp, er spielt ihn mit jeder Faser, beherrscht das besoffene lachen ebenso wie das verzweifelte Ächzen. Rasselt mit seiner eigentümlichen Stimme und stehe am Ende fast verloren im Rampenlicht, und das Publikum will nicht aufhören zu applaudieren."

Das Sparschwein

nach Eugène Labiche * von Frank Göhre und Ulrich Waller

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Ina Reuter * Kostüme: Ilse Welter

Mit Kristian Bader, Horst Schroth, Arnulf Rating, Heinrich Pachl, Michael Quast

Premiere: 2. Mai 2006

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Die Komik von den Provinzlern, die ihr vom Kartenspiel fett gewordenes Sparschwein schlachten, um in der Großstadt einmal die Sau rauszulassen, funktioniert immer noch."

Hamburger Morgenpost: "Die kabarettistische Fünferbande darf sich nach Lust und Laune austoben. ... Die politischen Spötter offenbaren Höchstqualität."

NDR 90,3: "Das Sparschwein ist eine Komödie par excellence ... unterhaltsam und kurzweilig."

Der bittere Honig

Uraufführung der Originalfassung von Shelagh Delaney
in der Übersetzung von Elisabeth Plessen

Regie: Peter Zadek † * Bühne/Kostüme: Karl Kneidl * Musik: Charly Wesseler * Choreographie: Malcolm Goddard

Mit: Julia Jentsch, Eva Mattes, Uwe Bohm, Oliver Urbanski, Ronald Zehrfeld, Benjamin Cabuk

Eine Koproduktion des St. Pauli Theaters, Hamburg, mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, dem Theater im Pfalzbau, Ludwigshafen, und dem
Théatre National du Luxembourg

Premiere: 11. Februar 2006

Pressestimmen
dpa: "Zadeks Bitterer Honig am St. Pauli Theaer umjubelt"

NDR 90,3: "Zadek fährt mit allem auf, was Theater bieten kann - mit Darstellern, die sich ganz in ihre Figuren verwandeln, mit Gesangseinlagen - und mit Poesie. Bei Zadek genügen ein paar Glühbirnen am Plafond und der Sternenhimmel ist da: Zadek der Zauberer... Jubel für Premiere mit Starbesetzung”

Die Welt: "Eva Mattes und Julia Jentsch begeistern in Der bittere Honig"

Deutschlandfunk: "…dem Altmeister gelingt eine sehenswerte Inszenierung"

Rheinischer Merkur: "Die zwischen Hass und Anhänglichkeit changierende Mutter-Tochter-Beziehung im Arbeitermilieu wird von Zadek fein ausgemalt und trotz scharfer Auseinandersetzungen und Prügelszenen eher leicht, fast schwebend erzählt. Brillant in jedem Moment Eva Mattes und Julia Jentsch."

General-Anzeiger: "Eine Inszenierung nur, natürlich, doch eine solch schillernde Inszenierung, dass selbst die (anwesenden) Intendanten der größten Hamburger Bühnen vor Neid erblassen mussten."

Süddeutsche Zeitung: "Zadek blickt nicht im Zorn zurück nach vorn, sondern fast nostalgisch back to the Fifties: Sozialgeschichtlich ins England der Entstehungszeit des Stücks, theatergeschichtlich ins England Music-Hall-Tradition."

 

 

 

Der Gott des Gemetzels

von Yasmina Reza * Deutsch von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel
Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Barbara Auer, Herbert Knaup, Rudolf Kowalski und Anne Weber

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere: 17. Februar 2008

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: „Im Stück begeistern vier Darsteller als wüste Ehepartner mit
Wiedererkennungsefekt.“

Hamburger Morgenpost:
"Yasmina Rezas geschliffene Dialoge sind ein Fest für die vier Schauspieler."

Die Welt: Meisterinszenierung des Regisseurs Ulrich Waller am St. Pauli Theater."

NDR 90,3: „Die vier Schauspieler holten aus den glänzend gezeichneten Figuren das
Beste raus – und das Publikum dankte mit begeisterten Bravos.“

Ruhr-Nachrichten: "In Paris steht Isabelle Huppert auf der Bühne, in London neuerdings Ralph Fiennes, und auch die Deutschen haben seit Februar eine Promi-Inszenierung mit Herbert Knaup und Barbara Auer. Ulrich Waller führte Regie am St. Pauli Theater. Er liefert eine intelligente Inszenierung, die, wie das Stück selber, immer wieder an alte Woody-Allen-Klassiker erinnert."

Der Lord von Barmbeck

Von Frank Göhre, Ulrich Tukur und Ulrich Waller

Regie: Ulrich Waller * Bühne und Kostüme: Ezio Toffolutti * Musik: Richard Kula

Mit Gerhard Garbers, Niels Hansen, Eddy Kante, Torsten Krogh, Günter Märtens, Ulrich Mayer, Kalle Mews, Volker Z. Michalowski, Iris Minich, Mario Ramos, Ulrich Tukur

Uraufführung: 11. Januar 2005

Pressestimmen:
NDR 90,3: "Durfte im ersten Teil noch viel gelacht werden, so dominierten im zweiten die leiseren Töne. Das Publikum war hingerissen"

Die Welt: Originell wie Tukur als "der Lord" auf dem Fahrrad die Stätten seiner Einbrüche abfährt, traurig, wenn er in der Zelle die letzten Worte spricht:"Glück hat mein Herz nie berührt. Jetzt bin ich bereit, es zu öffnen". Da stand des Zuschauers Herz längst offen, und er war glücklich."

Der Vater

von Florian Zeller

Deutsch von Annette und Paul Bäcker
Deutschsprachige Erstaufführung

Mit: Volker Lechtenbrink, Johanna Christine Gehlen, Stephan Schad, Victoria Fleer, Anne Weber, Patrick Heyn

Regie: Ulrich Waller
Bühne: Raimund Bauer
Kostüme: Ilse Welter

Deutschsprachige Erstaufführung: 30. März 2015

Pressestimmen
Die Welt: "In einer überwältigenden deutschsprachigen Erstaufführung spielt Volker Lechtenbrink am St. Pauli Theater in Hamburg den alten Mann André. Er spielt wie ein junger Gott."

Hamburger Abendblatt: "Ulrich Waller gelingt mit "Der Vater" eine bewegend genaue Inszenierung. Sie bekam am Ende Beifallsstürme."

Die Zeit: "Volker Lechtenbrink: einer der besten Darsteller seiner Generation."

Die Dreigroschenoper

von Bertolt Brecht / Musik: Kurt Weill
Regie: Ulrich Waller * Bühne: Götz Loepelmann * Kostüme: Ilse Welter * Musikalische Leitung: Matthias Stötzel

Mit Ulrich Tukur, Stefanie Stappenbeck, Eva Mattes/ Cornelia Schirmer, Christian Redl, Maria Bill/ Angela Winkler/Sabrina Ascacibar, Peter Franke, Anja Boche/ Anneke Schwabe, Kai Maertens, Niels Hansen, Tim D. Lee, Günter Märtens, Kalle Mews, Ulrich Mayer

Premiere: 08. Januar 2004

Pressestimmen:

Süddeutsche Zeitung: „Mackie Messer besticht auf dem Kiez - Riesenjubel auf allen Rängen!“

Der Spiegel: „Der Klassiker des Klassenkampfs glänzt auf dem Kiez frisch poliert, frech und flott.“

Hamburger Morgenpost: „Großartiges Schauspielertheater!“

Hamburger Abendblatt: "Der Fehlstart im Berliner Admiralspalast zeigt auch, dass sich die Theaterstadt Hamburg vor Berlin keineswegs verstecken muss: Die Erfolgsproduktion der "Dreigroschenoper" des St. Pauli Theaters – Premiere war im Januar 2004 – mit Stars wie Ulrich Tukur, Christian Redl, Stefanie Stappenbeck, Peter Franke, Eva Mattes und Maria Bill unter der Regie von Ulrich Waller spielt noch immer – sorry, Hauptstadt! – Brandauers mühsamen Premierenabend locker an die Wand!"

Die große Freiheit

Eine Musikrevue mit Männern in den besten Jahren

Von Stefan Gwildis und Rolf Claussen

Mit Stefan Gwildis und Rolf Claussen
Die Band: Mirko Michalzik, Achim Rafain, Ralf Schwarz, Martin Langer

Ein Koproduktion des St. Pauli Theaters mit Stefan Gwildis und Rolf Claussen

Uraufführung: 15. September 2007

Pressestimmen:
Weser-Kurier: "Ein Glücksfall, dieses kleine St. Pauli Theater. Ein Glücksfall für Hamburgs Bühnenlandschaft, die mit dieser ersten Saison-Premiere am Spielbudenplatz vielleicht schon ihre fantasievollste, auf jeden Fall poetischste Produktion erlebt hat."

BILD-Zeitung: "Stern der Woche für Stefan Gwildis und Rolf Claussen: Der Soul-Sänger und sein Bühnenpartner bringen mit einer urkomischen Show das Publikum zum Tränenlachen."

Die Jungs mit dem Tüdelband - Die Gebrüder Wolf Story

Buch und Regie: Ulrich Waller * Musikalische Leitung: Gerd Bellmann * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Peter Franke und Gerhard Garbers

Wiederaufnahme: 29. September 2004

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Eine Aufführung mit Kultcharakter."

Die Welt: "Wundervollstes Theater."

Die Wahrheit

oder Von den Vorteilen, sie zu verschweigen, und den Nachteilen, sie zu sagen

von Florian Zeller aus dem Französischen von Annette und Paul Bäcker

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Nina von Essen * Kostüme: Ilse Welter

Mit Herbert Knaup, Thomas Heinze, Leslie Malton, Johanna Christine Gehlen

Deutsche Erstaufführung: 14. Februar 2011

Pressestimmen:
Die Welt: "Hinreißend kurzweilig, schauspielerisch superb, auf den Punkt genau inszeniert."

Hamburger Abendblatt: "Dass Ulrich Wallers deutschsprachige Erstaufführung sprüht und leuchtet, liegt an den glänzenden Darstellern und den gut gewürzten Dialogen."

Hamburger Morgenpost: "Die Zuschauer feierten nach dem Genuss feinster Schauspielkunst mit Riesenapplaus das glänzende Ensemble."

BILD-Hamburg: "Dieses Stück muss man sehen" 

Nacht-Kritik: "Das St. Pauli Theater weist auf ein überragendes Dramatiker-Talent hin, mit einer makellosen Erstaufführung."

Drei Mal Leben

von Yasmina Reza

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Barbara Auer, Leslie Malton, Burghart Klaußner, Rudolf Kowalski

Pressestimmen:
taz: "Wallers treffsichere Inszenierung kehrt mit viel schwarzem Humor die Brüchigkeit von eifrig bemühter fester Struktur nach außen."

Die Welt: "Drei Mal Leben, hatte in einer schöpferisch-exakten Regie von Ulrich Waller in einer Traumbesetzung Premiere."

Ein Stück vom Himmel

Ein Liederabend von Dietmar Loeffler und Ulrich Waller

Regie: Ulrich Waller * Musikalische Leitung: Dietmar Loeffler, Bühne: Claudia Rohner * Kostüme: Ilse Welter

Mit Imogen Kogge, Anika Mauer, Katja Riemann, Natalia Wörner, Max Hopp, Burghart
Klaußner

Wiederaufnahme: 28. Juni 2004

Pressestimmen:
Hamburger Morgenpost: " Poetisch, bewegend und übermütig ist dieser Abend ... die Bravos waren absolut verdient."

Die Welt: " ...was für fantastische Sänger-Schauspieler!"

Hamburger Abendblatt: "Das gibt’s nur einmal, das kommt nicht wieder."

Eine Stunde Ruhe

von Florian Zeller

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit: Holger Dexne, Johanna Christine Gehlen, Thomas Heinze, Herbert Knaup, Leslie Malton, Stephan Schad, Martin Wolf

Deutschsprachige Erstaufführung: 18. Januar 2015

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Geistreiche Pointen, raffinierte Dialoge, beißend komisch!"

Hamburger Morgenpost: "Die Darsteller brillieren im furiosen Beziehungschaos."

BILD: "Promis feiern neues Kultstück."

Die Welt: "Boulevard vom Allerfeinsten."

Eines langen Tages Reise in die Nacht

von Eugene O´Neill - Deutsch von Michael Walter

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Ben Becker, David Bennent, Gerd Böckmann/ Michael Abendroth, Angela Schmid, Anne Weber

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere: 12. Oktober 2010

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Großartige schauspielerische Leistungen beeindrucken in Ulrich Wallers Inszenierung."

WAZ:
"Ulrich Wallers Inszenierung gibt dem Absturz der Tyrones faszinierende Fallhöhe" 

KURIER, Wien: "Großes Schauspielertheater, ausgefeilte Charakterstudien."

DER STANDARD, Wien: "Großer Applaus, große Begeisterung."

Berliner Kurier: "Absolut sehenswert"

BZ: "Ben Becker und David Bennent, eine geniale Paarung. Herrlich zerstörerisch."                      
 
BILD, Berlin: "Den Verfall einer Familie zeigen die Darsteller beklemmend realistisch" 

Endstation Sehnsucht

von Tennessee Williams - Deutsch von Helmar Fischer

Regie und Bühne: Wilfried Minks * Kostüme: Ina Peichl

Mit Ben Becker, Emanuela von Frankenberg, Johanna Christine Gehlen, Brigitte Janner, Martin Rentzsch/Stephan Benson, Uwagboe Agidigbi-Rydl, Heide Grübl, Dietrich Kuhlbrodt, Felix Poulheim, Rossen Prangov-Rossi

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere: 29. Mai 2007

Pressestimmen:
Die Welt: "St. Pauli Theater ist gleich Broadway mal Hollywood im Quadrat, eine glatte Eins."

BILD, Hamburg: "Dieser Abend ist eine Wucht. Hier wird Ihnen etwas geboten"

FAZ: "Eine aufrichtige, starke Inszenierung."

Gilgi

Eine von uns

Nach dem Roman von Irmgard Keun

Regie: Dania Hohmann * Bühnenbild: Sonia Zander * Kostüm: Susann Günther * Choreographie: Rainer Wolke * Regieassistenz: Anne Wieckhorst * Assistenz: Sebastian Wiebesiek

Mit Anneke Schwabe

Premiere: 14. April 2009

Pressestimmen:
Hamburger Morgenpost: "Eindrucksvoll und nuanciert lotet Anneke Schwabe im zeitlosen Konflikt um Selbständigkeit und Liebesbeziehung Gilgis innere Zerrissenheit aus. Fazit: ein fesslnder Monolog, eine schauspielerische Glanzleitung -  Riesenaplaus."

Die Welt: "Der idealisierten Härte, an der sich Gilgi immer wieder festhalten und aufrichten muss, setzt Anneke Schwabes Präsenz und Stimme eine glaubwüridge Verletzlichkeit entgegen, die ihre Worte permanent in Frage stellen. Zerrissen und deshalb berührend wird Gilgi tatsächlich eine von uns."

Flensburger Tageblatt: "Eine großartige schauspielerische Leistung, eine tolle intelligente Inszenierung und ein Stück, das viel erzählt."

Hamburg Royal

Das Hamburg-Musical

Buch: Markus Busch & Ulrich Waller 
Regie: Ulrich Waller * Musikalische Leitung: Matthias Stötzel * Bühne: Raimund Bauer/
Nina von Essen; Kostüme: Ilse Welter * Choreographie: Hakan T. Aslan

 

Mit: Serkan Kaya/Frank Winkels, Anneke Schwabe/Mila Dargies, Luk Pfaff, Victoria Fleer, Johanna Christine Gehlen, Anne Weber, Holger Dexne, Martin Wolf, George Meyer-Goll, Michael Prelle/Robin Brosch

Tänzer: Luciano Mercoli, Diana Mercoli, Ela Steiner, Ramona Schlenker, Jeffrey Sebogodi

Musiker: Helge Teschner, Jan-Peter Klöpfel, Uwe Granitza, Matthias Pogoda, Matthias Stötzel, Mathias Weibrich, Lars Hansen

Premiere: 24. September 2015

Pressestimmen:

Udo Lindenberg in der BILD: "Geiles Programm, tolles Haus und gute Leute am Start."

Hamburger Abendblatt: "Das hemmungslos lokalpatriotische Musical "Hamburg Royal" wurde vom Premierenpublikum mit Standing Ovations gefeiert."

dpa: "Die von Regisseur Waller erdachte Geschichte umrahmt eine liebevolle Hanseaten-Persiflage. Das Uraufführungs-Publikum jubelte am Ende."

 

Happy End

von Dorothy Lane * Musik: Kurt Weill * Liedtexte: Bertolt Brecht
Regie: Jérôme Savary †/ Ulrich Waller * Bühne: Jérôme Savary †/ Eva Humburg * Kostüme: Michel Dussarat/ Eva Humburg * Musikalische Leitung: Matthias Stötzel

Mit: Peter Lohmeyer, Nicki von Tempelhoff, Mario Ramos, Kai Maertens, Timo Klein, Günter Märtens, Angela Winkler, Peter Franke, Niels Hansen, Anneke Schwabe, Sandra Maren Schneider, Christian Bayer, Kristin Bencke, Evelyn Hock, Lisa Huk, Rossen Prangov-Rossi

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Hamburg-Premiere: 26. Oktober 2008

Pressestimmen:
Die Welt: "Happy End auf der Reeperbahn. St. Pauli Theater setzt den "Dreigroschenoper"-Erfolg fort."

HEAVEN CAN WAIT CHOR

Best of Rock and Pop
Mehr als 30 (G)Oldies – über 2.000 Jahre live on stage!

Leitung: Jan Christof Scheibe * Bühnenbild / Kostüme / Video : Eva Humburg * Choreographie: Susanne Hayo / Gabriele Gierz * Beratung: Samuel Weiss

Mit:Joanne Bell, Volker Busenbender, Ulf Deutsch, Klaas Deuzeman, Gisa Findorff, Helmke Franzius, Horst Freise, Roland Geck, Hans-Jürgen Grapenbrade, Monika Gutte, Gerhard Halberstadt , Ingrid Jesse, Arnold Kabelitz, Sundolf Köhler, Birgit Kuhl, Helga Le Comte, Heinrich Möller, Gischi Müller-Madaus, Wiebke Reiners, Astrid Rossa, Ruth Rupp, Evamarie Scheibe, Hannelore Schmidt-Keune, Albrecht Schneider, Bärbel Schweinsberg, Gert Steinbach, Sigrid Steinweg, Gisela Stephenson-Poetcher, Birgit Stiebeling, Wilhelm Tiemann, Erika Vanselow, Gundula von Zitzewitz

Band: Johannes Arzberger, Sebastian Behnk, Lars Hansen, Bo Heart, Martin Langer, Mirko Michalzik, Lars Plogschties, Sönke Rust, Arne Straube

Premiere: 20. August 2013

Pressestimmen:
Hamburger Morgenpost: "Rock’n Roll statt Rente. Aufrichtig, anrührend, mitreißend – ein bedingungsloses Ja zum Leben!"

BILD: "Der coolste Chor Hamburg – anrührend, charmant, witzig."

Heiße Zeiten - Die Wechseljahre-Revue

von Tilmann von Blomberg und Bärbel Arenz
Regie: Gerburg Jahnke * Musikalische Leitung: Jan Christof Scheibe * Bühne: Eva Stankowski * Kostüme: Eva Humburg * Choreographie: Susanne Hayo * Liedtexte: Bärbel Arenz * Bearbeitung: Anna Bolk * Weitere Liedtexte: Anna Bolk

Mit Anna Bolk / Susanne Hayo, April Hailer / Jutta Habicht / Susanne Hayo, Marion Martienzen / Ines Martinez/ Gilla Cremer, Sabine Urig / Natascha Petz

Premiere: 20. Juni 2010

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Der Klimakteriumskracher"
 
Hamburger Morgenpost: "Die Wechseljahre-Revue wird der Renner des Sommers." 

Die Welt:
"Bei der Premiere gab es minutenlangen Applaus für Stück, Ensemble und Regie."

STERN: „Frech und extrem lustig“

Neue Züricher Zeitung: „Spritzig und urkomisch“

Rheinische Post: „Heiß, heißer, Heiße Zeiten!“ Die Premiere wurde im Capitol Theater
frenetisch gefeiert. Am Ende gab es Standing Ovations für das begnadete Bühnen –
Quartett.“

Westdeutsche Zeitung: „Stehende Ovationen – im Capitol Theater geht es hoch her.“

Hinter der Fassade

(Die Kehrseite der Medaille)
Von Florian Zeller
Deutsch von Annette und Paul Bäcker

Mit: Herbert Knaup, Cristin König, Jessica Ohl, Stephan Schad

Regie: Ulrich Waller
Bühne: Raimund Bauer
Kostüme: Ilse Welter

Premiere: 5. Dezember 2016

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Eine höchst vergnügliche Beziehungskomödie um Themen wie Midlife-Crisis, Loyalität unter Freunden und eheliche Abnutzungs- erscheinungen. Vorzüglich inszeniert, glänzende Schauspieler mit einem umwerfend witzigen Herbert Knaup, begeistertes Publikum. Was will man mehr?"

Die Welt: "Das Stück regt zur blitzschnellen Selbstanalyse im Publikum an... Herbert Knaup spielt sich in eine Crisis furioso...Der Abend verging unter Lachsalven wie im Fluge."

Hamburger Morgenpost: "Wenn Männer einen Seitensprung planen, haben ihre Frauen das längst schon erahnt. Hinreißend zeigt das diese bissige Gesellschaftskomödie. Sehenswert!"

NDR 90,3: "Ein spritziger, ein pikanter Abend über die unterdrückten Wahrheiten...Feiner Sprachwitz, überzeugende Schauspieler." 

Höchste Zeit - Die Wechseljahre-Revue

Vier Heldinnen im Hochzeitsrausch

von Tilmann von Blomberg, Carsten Gerlitz und Katja Wolff

in einer Bearbeitung von Gerburg Jahnke und Anna Bolk

Regie: Gerburg Jahnke * Musikalische Leitung: Jan Christof Scheibe *
Choreographie: Susanne Hayo * Bühne: Eva Stankowski * Kostüme: Eva Humburg

Mit Anna Bolk / Kira Primke, Susanne Hayo / Jutta Habicht, Ines Martinez / Laura Leyh, Sabine Urig / Iris Schumacher

Premiere: 30. Juli 2015

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Höchste Zeit… ist die pure Aufforderung zum Mitfeiern. Herrlich."

Die Welt: "Vier Frauen lassen es in der neuen Musikrevue im St. Pauli Theater  krachen."

Hamburger Morgenpost: "Wortwitz und umgedichtete Songs sorgen für ein Feuerwerk an Gags."

BILD: "Spritzige Klischee-Klamotte mit stimmgewaltigen Darstellerinnen und  witzigen Songtexten."och her.“

Ihre Version des Spiels

von Yasmina Reza * Deutsch von Frank Heibert und Hinrich Schmidt-Henkel

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit: Hannelore Hoger, Volker Lechtenbrink, Tatja Seibt, Oliver Urbanski

Premiere: 24. Februar 2013

Pressestimmen

Hamburger Abendblatt: "Das Quartett Hoger / Seibt/ Lechtenbrink/ Urbanski ist in absoluter Höchstform, und schon die schauspielerische Leistung ist den Besuch dieser Inszenierung wert. Verdiente Bravos für diese Version des Spiels."

BILD: "Hannelore Hoger und Volker Lechtenbrink sind Hamburgs neues Bühnen-Traumpaar:"

Hamburger Morgenpost: "Ein klasse Schauspieler-Leistung in einem klugen Kammerspiel."


Kunst

von Yasmina Reza * Deutsch von Eugen Helmlé * Die legendäre Inzenierung von Hans-Christoph Blumenberg

Eingerichtet von: Ulrich Waller * Bühnenbild: Götz Loepelmann * Kostüme: Ilse Welter

Mit Peter Jordan, Hans Löw und Stephan Schad

Premiere: 28. August 2009

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Die perfekt eingespielten Charakterkomödianten wurden vom Premierenpublikum begeistert gefeiert."

Hamburger Morgenpost:
"Peter Jordan, Hans Löw und Stephan Schad laufen zur persönlichen Bestform auf."

Linie S1 - Das Hamburg-Musical

Buch: Markus Busch und Ulrich Waller
Regie: Ulrich Waller
Musikalische Leitung: Matthias Stötzel
Kostüme: Ilse Welter / Bühne: Andreas Heller
Choreographie: Kim Duddy

Mit: Diana Böge, Victoria Fleer, Peter Franke / Erik Schäffler, Johanna Christine Gehlen, Janós Harót, Lucy Harrison / Eleonora Talamini, Dorina Maltschewa, Giuliano Mercoli, Luciano Mercoli / Richard Zapf / Georg Prohazka, George Meyer-Goll, Roland Peek, Luk Pfaff, Anneke Schwabe, Anne Weber, Martin Wolf

Musiker: Musiker: Martin Engelbach, Uwe Granitza, Lars Hansen,Jan-Peter Klöpfel, Matthias Pogoda, Helge Teschner, Mathias Weibrich

Premiere: 8. September 2013

Präsentiert vom Hamburger Abendblatt, der S-Bahn Hamburg und dem St. Pauli Theater

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Das schwungvolle Hamburg-Musical könnte nach der bejubelten Premiere zum Dauerbrenner im St. Pauli Theater werden."

BILD: "Mehr Hamburg geht nicht – dieses Musical hat noch gefehlt."

dpa: "Hamburg feiert sein neues Musical."

 

Lust

von Franz Wittenbrink

Regie: Franz Wittenbrink * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Renata Kos * Musikalische Leitung: Matthias Stötzel / Franz Wittenbrink

Mit Sabrina Ascacibar, Cordula Gerburg, Susanne Jansen, George Meyer-Goll, Erik Schäffler, Anneke Schwabe, Anne Weber

Uraufführung: 01. April 2006

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Am Schluss tobte das Publikum wie bei einem Popkonzert. LUST dürfte ein Hit am St. Pauli Theater werden."

Die Welt: "Hingehen muss man, mitlieben, leiden, lachen. Der Jubel war  unbeschreiblich."

BILD: "Franz Wittenbrink, der König der Liederabende begeistert  im St. Pauli Theater."

Süddeutsche Zeitung: "Auf Hamburgs Kiez, im St. Pauli Theater auf der Reeperbahn, gleich neben der Davidwache, hat Franz Wittenbrink das neueste Exemplar seiner hoch geschätzten Liederabende herausgebracht – eine Maßanfertigung für den Ort und eine Selbstgänger mit Niveau. – Zum Schluss tobt und trampelt das Publikum. Drei Zugaben."

Mann o Mann - Die Midlife-Crisis-Revue

von Tilmann von Blomberg und Bärbel Arenz
Buch: Tilmann von Blomberg * Liedtexte: Bärbel Arenz * Regie: Katja Wolf * Bühne: Eva Humburg * Kostüme: Heike Seidler * Choreographie: Andrea Heil * Musikalische Arrangements und Einstudierung: Carsten Gerlitz * Musikalische Leitung: Jan Christof Scheibe

Mit: Max Gertsch, Stefan Gossler, Stephan Schill, Alexander Wipprecht

Premiere: 10. Juli 2012

Pressestimmen:

Hamburger Morgenpost: "Rundum gelungene Show: Die Midlife-Crisis-Revue "Mann o Mann" feiert eine umjubelte Premiere. Toll ist das, spritzig und witzig!"

Die Welt: "Zwischen Alphatier-Gehabe und dem Zustand heulenden Elends ist reichlich Platz für Selbstironie und komisch aufbereitete Klischees."

Hamburger Abendblatt: "... das Publikum klatscht, ist begeistert und verlangt eine Zugabe."

Männergespräche

von Morten Feldmann

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Wanja Mues, Alexander Schröder, Ronald Zehrfeld und Regina Stötzel

Uraufführung: 29. Oktober 2006

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: Es wird pointenreich gejammert, geheult (jaha!) geätzt, geklagt. Über Frauen. Logisch. Die Dialoge sind köstlich – begeisterter Schlussapplaus."

Die Welt: "Gute Laune tanken im St. Pauli Theater ... wir haben unseren Spaß an dieser Komödie, die dem Kieztheater wie maßgeschneidert passt."

Flensburger Tageblatt: "Die Art, wie der Autor Morten Feldmann Beziehungsgeflechte aufspießt, überzeugt und Regisseur Ulrich Waller hat den Begriff „Männergespräche“ in seiner vom Publikum bejubelten Inszenierung ernst genommen."

Mütter

Ein Abend mit Musik von Franz Wittenbrink

Eingerichtet von: Ulrich Waller * Musikalische Leitung: Matthias Stötzel * Bühne: Eva Humburg * Kostüme: Ilse Welter * Musiker: Matthias Stötzel, Matthias Pogoda

Mit: Sabrina Ascacibar, Cordula Gerburg, Marion Martienzen, Katharina Mittermeier, Cornelia Schirmer, Alexander Geringas, Niels Hansen, Marc Letzig, Günter Märtens

Premiere: 14. April 2004

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Stimmstarke Mamas und ihre frechen Rotzlöffel erobern das
Publikum im St. Pauli Theater."

Deutschland-Radio: "Wittenbrinks Mütter-Abend ist ein Stück über Hilflosigkeit, versteckte Feindseligkeiten, giftig-zuckersüße Sentimentalitäten – das ganze traurige Repertoire. Doch Wittenbrink zelebriert nicht genüsslich die Hinrichtung seiner Figuren. Er zeigt ihre Verzweiflung und ist damit näher an der Wirklichkeit des Publikums."

Nacht-Tankstelle

von Franz Wittenbrink
Regie: Franz Wittenbrink * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Nini von Selzam * Musikalische Leitung: Franz Wittenbrink/ Matthias Stötzel

Mit: Victoria Fleer, Peter Franke, George Meyer-Goll, Marion Martienzen, Tim Reingruber, Erik Schäffler / Rolf Claussen, Anne Weber

Uraufführung: 01. Dezember 2008

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Der neue Wittenbrink am St. Pauli Theater ist Hamburgs bestes Musical"

Die Welt: "Sieben sensationelle Darsteller liefern pralles Musiktheater."

NDR Kultur: "Manchmal schon hat man Franz Wittenbrink vorgeworfen, Liederabende von de Stange zu liefern – dieser hier ist fraglos einer der besten. Stand Ovations."

Nachtgespräche mit meinem Kühlschrank

von Klaus Pohl

Mit Monica Bleibtreu (†)
Leitung: Felix Bachmann

Bühnenbild: Nicolas A. Baginsky * Kostüme: Susann Günther

Eine Koproduktion der St. Pauli Theater Produktionsgesellschaft mbH und Monica Bleibtreu

Uraufführung: 5. Januar 2007

Pressestimmen
Hamburger Abendblatt: "Sie zieht alle Register ihrer Charakterisierungskunst und macht daraus ein vom Publikum bejubeltes Paradesolo."

Hamburger Morgenpost: "Standing Ovations bei der Uraufführung für Monica Bleibtreu als echten Kerl."

Nackt

von Luigi Pirandello * Deutsch von Elisabeth Plessen
Regie: Peter Zadek (†)
Ausstattung: Karl Kneidl * Musik: Mauro Chechi * Choreographie: Malcolm Goddard

Mit: Annett Renneberg, Friedrich-Karl Praetorius, Brigitte Janner, Nikolai Kinski, Martin Pawlowsky, Friedhelm Ptok, Carla Riveros Eissmann, Kenneth Spiteri und Benjamin Cabuk

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere: 4. April 2008

Pressestimmen
Der Spiegel: "Grandioses Comeback: Peter Zadeks Inszenierung von Luigi Pirandellos Nackt."

Nürnberger Nachrichten: "Der alte Löwe hat seine Pranke noch. Aber er setzt sie eher sanft ein."

FAZ: „Zadeks altes, lässiges Lusttheater lächelt.“

Deutschlandradio Kultur: "Drei Tage war der Zadek krank, jetzt inszeniert er wieder, Gott sei Dank."

RICKY - Ein Boxer aus St. Pauli

von Franz Wittenbrink

Regie: Franz Wittenbrink * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Nini von Selzam / Susann Günther * Musikalische Leitung: Franz Wittenbrink / Matthias Stötzel

Mit: Holger Dexne, Victoria Fleer, Torsten Hammann, Susanne Jansen, George Meyer-Goll, Adam Nümm, Rainer Piwek

Premiere: 26. Oktober 2012

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Die Parodie hat die Nase vorn."

Hamburger Morgenpost: "Der Abend ist ein Volltreffer. In die Unterhaltungskunst auf dem Kiez passt er wie die Faust auf’s Auge."

Ritze

von Franz Wittenbrink

Regie: Franz Wittenbrink * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Nini von Selzam / Susann Günther * Musikalische Leitung: Franz Wittenbrink / Matthias Stötzel

Mit: Holger Dexne, Peter Franke, Torsten Hammann, Lisa Huk, Susanne Jansen / Masha Karell, George Meyer-Goll und Luk Pfaff

Uraufführung: 08. März 2010

Pressestimmen:
Hamburger Morgenpost: "Hemmungslos bejubelte das Publikum den jüngsten Liederabend im St. Pauli Theater."

Die Welt: "Wir sind begeistert und gerührt von dieser Melange aus Herz und Schmerz."

Sechs Tanzstunden in sechs Wochen

von Richard Alfieri

Regie: Horst Königstein (†)
Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Monica Bleibtreu (†) und Gustav Peter Wöhler

Premiere: 13. Februar 2004

Pressestimmen
Hamburger Abendblatt: "Aber vor allem macht es Spaß, zwei wunderbaren Schauspielern zuzusehen."

Hamburger Morgenpost: "Es ist ein Genuss, diesen beiden feinen Komödianten zuzuschauen."

Die Welt: "Das ist bewegendes, großes Schauspielertheater!"

Siegertypen

(National Anthems)

von Dennis McIntyre * Deutsch von Terence French

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit: Uwe Bohm, Stefanie Stappenbeck, Ronald Zehrfeld

Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Deutschsprachige Erstaufführung: 13. Februar 2007

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Schnelles Timing, der boulevardeske Plot und der volle körperliche Einsatz der Darsteller kamen beim Publikum gut an. Es gab heftigen Applaus."

Kieler Nachrichten: "Die Darsteller sind ein versiertes und engagiertes Trio, das dem Abend Power verleiht: Alle stürzen sich mit Verve in ihre Rollen. Dabei löst der angelsächsische Wortwitz des Stücks immer wieder Lacher aus."

Solo für Bette

Die Bette Davis-Show

Von Loni von Friedl und Horst Königstein (†)

Regie: Horst Königstein * Musik: Hans P. Stroer * Szenenbild und Raum: Kay Anthony * Kostüme: Nicole Pleuler

Mit Loni von Friedl

Eine Koproduktion des St. Pauli Theaters mit Loni von Friedl

Uraufführung: 12. Juni 2007

Pressestimmen
Hamburger Abendblatt: "Die Hommage an eine große Film-Ikone einer großen Bühnenkünstlerin."

Die Welt: "Die Bette-Davis-Show mit Loni von Friedl am St. Pauli Theater hat einen Theater-Oscar verdient."

Sonny Boys

von Neil Simon * Deutsch von Gerty Agoston

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit Gerhard Garbers, Christian Redl, Anja Boche, Oliver Urbanski, Gudo Mattiat, Cornelius Henne

Premiere: 31. März 2012

Pressestimmen:

Die Welt: „Ein Komödienwunder im St. Pauli Theater – begeisterter Beifall.“

Hamburger Morgenpost: „Die Komödie überzeugt mit zwei starken Hauptdarstellern.“

Hamburger Abendblatt: „Die beiden liefern sich einen herrlichen Schlagabtausch.“

Bild Zeitung: „Ein Stück zum Schieflachen – brillant gespielt.“

The King´s Speech - Die Rede des Königs

von David Seidler * Deutsch von Ella Dietrich

Regie: Michael Bogdanov * Bühne und Kostüme: Sean Crowley

Mit: Boris Aljinovic, Stephan Benson,Marcus Bluhm, Niels Hansen, Joachim Kappl, Susanne Schäfer, 
      Josef Tratnik, Anne Weber, Harald Weiler

Deutsche Erstaufführung: 18. November 2012

Pressestimmen
Deutschlandradio Kultur: "Mitten im prachtvoll sortierten Ensemble strahlt in den Hauptrollen obendrein auch noch ein Traumpaar: Marcus Bluhm durchkämpft hier knallhart und grundsätzlich den Selbstfindungskampf des Königs, der keiner sein will, aber einer sein muss; und der Fernseh- und "Tatort"-erprobte Boris Aljinovic ist ein derart herzenskluger, frecher, komischer und gelassener Sprachlehrer, dass dem Hamburger Publikum das Herz übergeht vor Freude und Lust und zu Recht: "The King‘s Speech" gehört schlicht zum Schönsten, was in dieser Theatersaison zu sehen ist!2

Die Deutsche Bühne: "Michael Bogdanov gelingt ein Kunststück der sehr besonderen Art – er bekommt all das freundliche Gemenschel der Story genau so geschickt in den Griff wie die politischen Dimensionen der Geschichte."

Die Welt: "Die Deutsche Erstaufführung bescherte Hamburg im St. Pauli Theater einen neuen König, der einen Preis als bester Hauptdarsteller verdient hätte."

Hamburger Abendblatt: "Der Waliser Michael Bogdanov hat eine Geschichte, die "very british" ist, atmosphärenreich, klug und unterhaltsam erzählt, dass sie zur Parabel über das Leben aller Ängstlichen wird. Großes Theater!"

 

Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller * Deutsch von Volker Schlöndorff und Florian Hopf
Regie und Bühne: Wilfried Minks * Kostüme: Nini von Selzam

Mit: David Allers, Anja Boche, Margarita Broich, Florian Hacke, Niels Hansen, Burghart Klaußner, George Meyer-Goll, Christian Sengewald, Kai-Maren Taafel, Anja Topf, Martin Wolf

Ein Koprodukton mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Premiere: 28. Februar 2012

Pressestimmen:

Hamburger Abendblatt: "Wilfried Minks inszeniert "Tod eines Handlungsreisenden" mit zwei grandiosen Hauptdarstellern."

Die Welt: "Das ist so tragisch und wahrhaftig, dass es uns die Luft abschnürt."

Süddeutsche Zeitung: "Eine absolut stringente Interpretation des Unglücks durch Wilfried Minks"  

FAZ: "Burghart Klaußners großes Solo des Scheiterns"  

DIE ZEIT: "Wilfried Minks spielt den "Tod eines Handlungsreisenden" vom Blatt und gewinnt"

Totaler Filmriss

Die Affäre Rue de Lourcine

Komödie von Eugène Labiche in der Übersetzung von Elfriede Jelinek

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter * Musik und musikalische Leitung: Matthias Stötzel

Mit: Peter Franke, Volker Z. Michalowski, Mario Ramos, Christian Redl, Angela Schmid

Premiere: 03. April 2005

Pressestimmen:
Die Welt: "Das ist große Schauspielkunst – Hingehen!"

Hamburger Abendblatt: "Christian Redl und Peter Franke ernteten Bravos für ihre urkomische Darstellung zweier Saufkumpane."

Hamburger Morgenpost: "Sie könnten sprichwörtlich das Telefonbuch vorlesen: Christian Redl und Peter Franke brillieren am St. Pauli Theater."

Neue Presse Hannover: "Hausherr Ulrich Waller setzt auf zwei Hochkarat-Mimen: Christian Redl und Peter Franke. Die stieren von den Plakaten herunter wie Dick und Doof. Sind aber weder das eine noch das andere, sondern zwei Virtuosen intelligenter Komödiantik. Man darf sich scheckig lachen und doch ein wenig nachdenklich sein. Weil hinter aller Klamotte immer doch der Mensch hervorschaut, bei Redl der dumpfe Underdog, bei der Franke der pfiffige Parvenü. Viel Premierenjubel für alle."

Waisen

von Dennis Kelly - Deutsch von John Birke

 
Regie und Bühne: Wilfried Minks * Kostüme: Nini von Selzam

Mit: Judith Rosmair, Uwe Bohm, Johann von Bülow, Benjamin Schmidt/ Mattes Dyrssen
 
Eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen

Deutschsprachige Erstaufführung: 26. Februar 2014

Pressestimmen:

Hamburger Morgenpost: "Rosmair, Bohm und von Bülow glänzen darin zu zeigen, wie die Gewaltbereitschaft der Figuren aus ihren nicht verheilten psychischen Wunden erwächst."

Die Welt:
"Drei starke Schauspieler streiten am St. Pauli Theater. Wilfried Minks inszeniert sehenswerte "Waisen"."

BILD:
"Das ist ganz großes Theater!"

Wartesaal Deutschland

Monologe zum Mauerfall - 20 Deutsche erzählen

von Klaus Pohl

Regie und Bühne: Ulrich Waller * Kostüme: Ilse Welter

Mit: Anja Boche, George Meyer-Goll ,Verena Reichhardt, Erik Schäffler, Anne Weber

Premiere: 6. Oktober 2009

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Fünf Schauspieler porträtieren kritisch und komödiantisch
"Ossis" und "Wessis" - und wurden vom Publikum für ihre Wandlungsfähigkeit gefeiert."

Bild-Zeitung: "20 Monologe. Kurzweilig und unerwartet. Tragisch und komisch!"

Wer hat Angst vor Virgina Woolf?

von Edward Albee in der Übersetzung von Alissa und Martin Walser

Regie und Bühne: Wilfried Minks * Kostüme: Bettina Helmi

Mit: Hannelore Hoger, Gerd Böckmann, Marcus Bluhm und Theresa Hübchen

Premiere: 12. November 2004

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: „Gerd Böckmann und Hannelore Hoger wurden in Edward
Albees Ehedrama „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ gefeiert.“

Hamburger Morgenpost: „Ein Klassiker der Moderne – zur Wiederentdeckung
empfohlen.“

Die Zeit: "Stücke wie "Virginia Woolf" werden heute nicht mehr geschrieben, aber es tut den Spielern und Regisseuren gut, ihre Krallen daran zu schärfen. Die Funken, die da fliegen, riechen nach Wahnsinn und offenem Feuer."

FAZ: "Wir sind gerührt und bewegt; vom Stück und der Darstellungsgabe der Schauspieler, von der Ausstattung. Sie zusammen bilden eine schmerzenstränende und erkenntnis-spiegelglatte Einheit, darin der Zuschauer sich sehen und verstehen soll."

WILLKOMMEN - EIN DEUTSCHER ABEND

von Franz Wittenbrink
Mit Textbeiträgen von Horst Schroth, Sören Sieg, Ulrich Waller und dem Ensemble

Regie: Franz Wittenbrink
Musikalische Leitung: Franz Wittenbrink / Mathias Weibrich
Bühne: Nina von Essen / Rena Donsbach
Kostüme: Nini von Selzam
Choreographie Hakan T. Aslan

Mit: Victoria Fleer, Holger Dexne, Susanne Jansen, George Meyer-Goll, Rainer Piwek / Mathias Meffert,
Stephan Schad, Anne Weber

Uraufführung: 14. September 2016

Pressestimmen:

Die Welt: "Franz Wittenbrink gelingt am St. Pauli Theater ein ideologiefreier, berührender Abend zur Lage der Nation. Wir fühlen uns bestens unterhalten, sind nachdenklich und tief berührt."

Hamburger Abendblatt: "Gelungene Uraufführung im St. Pauli Theater. Premierengäste feiern das überzeugende Ensemble. Liederabend-König Franz Wittenbrink wirft mit seinen Co-Autoren ein neues satirisch-musikalisches Licht auf eine polarisierte gesellschaftliche Debatte."

Hamburger Morgenpost: „Und dass am Ende alle Parteien, die sich derzeit am lautesten zum Thema Integration äußern, vor den Kopf gestoßen werden - das macht dieses böse, toll gespielte Stück so gut..."

NDR: "Das Publikum ist von Wittenbrinks Integrationsrevue begeistert...Was auch daran liegt, dass hier großartig gespielt, und vor allem auch gesungen wird."

 

Zeitstillstand

von Donald Margulies - Deutsch von Bern Samland

Regie: Ulrich Waller * Bühne: Raimund Bauer * Kostüme: Ilse Welter

Mit: Thomas Heinze, Leslie Malton, Rudolf Kowalski, Rosalie Thomass

Deutschsprachige Erstaufführung: 6. Dezember 2011

Pressestimmen:
Hamburger Abendblatt: "Vier großartige Schauspieler begeistern mit der deutschen Erstaufführung von "Zeitstillstand."  

Die Welt: "Wunderbar." 
© 2012 St. Pauli Theater Produktionsgesellschaft mbH  |  Kontakt  |  Impressum